Die besten Banken im Vergleich

Kredit für junge Leute – so geht’s

Wer gerade das Studium oder die Ausbildung hinter sich gebracht hat und seinen ersten festen Job beginnt, steht nicht selten vor zusätzlichen finanziellen Herausforderungen. Dazu gehören eventuell eine neue Wohnung oder überhaupt die erste eigene Wohnung, der Kauf eines Autos oder auch andere wichtige Ausgaben. Nicht selten ist in solchen Momenten ein Darlehen genau die richtige Möglichkeit, um entsprechende Ausgaben zu schultern und trotzdem das regelmäßige Budget nicht zu stark zu belasten. Doch was macht einen guten Kredit für junge Leute aus und worauf ist dabei zu achten?

Auch junge Leute können heute Kredite bekommen – es gibt jedoch einiges zu beachten, um die Kosten niedrig zu halten und passende Leistungsmerkmale nutzen zu können. Quelle: Moerschy / pixabay.com

 

Was sollte ein guter Kredit leisten?

Vor der Aufnahme des ersten eigenen Kredits stehen sehr viele Menschen vor der Frage: Was ist dabei eigentlich wichtig? Diese Frage lässt sich umformulieren zu: Welche Auswahlkriterien sind bei der Kreditwahl entscheidend?

Die Antwort: Es gibt ein essenzielles Kriterium und einige weitere Merkmale, die je nach persönlicher Situation entsprechend wichtig werden können:

  1. Der effektive Jahreszins ist entscheidend

Da ein Kredit Kosten in Form von Zinsen verursacht, ist es natürlich wichtig, diese so niedrig wie möglich zu halten. Weil es zudem eine große Fülle von Anbietern gibt, ist auch das Zinsspektrum auf dem Markt entsprechend vielfältig. Doch hier kommen Portale ins Spiel, auf denen sich aktuelle Konditionen im Vergleich betrachten lassen.

Hier geben potenzielle Kreditnehmer einfach nur die gewünschte Kreditsumme sowie die Laufzeit an und schon erhalten sie eine Fülle an Anbietern, die jeweils nach ihren angebotenen Zinssätzen sortiert werden. Danach fällt es sich nicht mehr sonderlich schwer, sich für das Angebot zu entscheiden, welches möglichst günstig ist. Da die Zinsunterschiede mitunter recht groß ausfallen, erweist sich auch das Sparpotenzial als gut.

  1. Zusätzliche Einnahmen? Dann sind Sondertilgungen sehr hilfreich

Wer die Kreditrate durch eine lange Laufzeit eher sehr klein wählt, hat mitunter durch sein regelmäßiges Einkommen die Möglichkeit, Reserven aufzubauen. In Einzelfällen kommt es auch vor, dass innerhalb der nächsten Zeit eventuell ein Sparvertrag oder ähnliche Anlageprodukte fällig werden und eine größere Summe Geldes zur Verfügung stehen wird. Immer dann sind kostenfreie Sondertilgungen sehr gut, da sich so die Zinskosten enorm senken lassen.

Heute stellen bereits zahlreiche Banken die Möglichkeit kostenfreier Sondertilgungen zur Verfügung. Bei einigen Anbietern ist zudem auch eine vollständige Ablösung des Darlehens jederzeit möglich. Andere Banken begrenzen die Sondertilgung auf einen bestimmten Anteil der jeweiligen Restschuld pro Jahr. Letztlich sollten Kreditnehmer hier also einen genaueren Blick riskieren, wenn ihnen Sondertilgungen wichtig sind.

  1. Es ist eilig? Ein Blick auf die Antragstrecke hilft

Mitunter kommt es vor, dass die Auszahlung eines Darlehens sehr dringend ist, weil eine eilige Reparatur bezahlt werden muss oder eine wichtige Anschaffung ansteht, die nicht warten kann. In solchen Fällen sollte ein Anbieter gewählt werden, der seine Kredite volldigital zur Verfügung stellt. Das Ganze ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Alle Unterlagen können online per Upload eingereicht werden
  • Der Kreditvertrag lässt sich digital unterschreiben
  • Die Identifikation erfolgt per Videoident-Verfahren

Eine solche volldigitale Antragstrecke sorgt dafür, dass die gewünschte Kreditsumme nicht selten schon 24 Stunden später auf das Konto des Kreditnehmers ausgezahlt werden kann.

  1. Es ist öfter mal eng? Flexibilisierungen der Rate sind hilfreich!

Ein weiterer möglicher Problemaspekt könnte darin bestehen, dass die eigene finanzielle Situation öfter sehr eng ausfällt und finanzielle Problemsituationen auftreten. In solchen Fällen sind Kredite mit Ratenflexibilisierungen sehr hilfreich.

Dazu gehören:

  • kostenfreie Ratenpause (oft einmal pro Jahr)
  • Anpassungen der Ratenhöhe ohne Gebühr

Anhand der obigen Kriterien dürfte schnell klar werden, dass es den einen perfekten Kredit nicht gibt. Es kommt immer auf die jeweilige persönliche Situation an, welches Darlehen mit welchen Leistungsmerkmalen gerade besonders gut passt.

Worin liegen die Hürden für junge Leute bei der Kreditaufnahme?

Die Kreditaufnahme für junge Leute ist mitunter mit einigen Hürden versehen. Dazu gehören vor allem:

  • Nach der Jobaufnahme befindet sich das Arbeitsverhältnis noch in der Probezeit
  • Berufsanfänger weisen oft ein eher geringes Einkommen auf

Gerade der erste Aspekt ist oft ein ernstes Hindernis bei der Kreditaufnahme. Gängige Ratenkredite sind nämlich so konzipiert, dass der Gehaltseingang des Kreditnehmers als Sicherheit genutzt wird. Sollte es also zu Zahlungsschwierigkeiten kommen, kann die Bank im Notfall das Gehalt des Kreditnehmers pfänden und ihre Forderungen so befriedigen.

In der Probezeit kann ein Arbeitsverhältnis jedoch jederzeit enden, da Arbeitgeber berechtigt sind, in der Probezeit ohne Angabe von Gründen eine Kündigung auszusprechen. Damit fällt der Sicherungscharakter des Einkommens aus und viele Banken verweigern die Kreditvergabe. In solchen Fällen hilft nur, entweder bis nach der Probezeit zu warten oder einen Bürgen zu präsentieren, der für die Rückzahlung einspringt.

Niedriges Einkommen kann einen Kredit verteuern

Das eher niedrige Einkommen für Berufsanfänger ist nur selten ein Problem für die Kreditvergabe selbst. Es kann lediglich dazu führen, dass das gewünschte Darlehen etwas teurer wird. Auch dieser Umstand hat mit dem Sicherungscharakter des Einkommens bei einem Ratenkredit zu tun.

Geringere Einnahmen bedeuten, dass der Kredit nicht so gut abgesichert ist. Ein damit verbundenes höheres Ausfallrisiko lassen sich die Banken in Form von Zinsaufschlägen bezahlen.

Die Zinsunterschiede in punkto Bonität lassen sich bei vielen Anbietern anhand der Zinsspanne erkennen. Dabei gibt der Anbieter an, dass er Kredite zu Zinssätzen von 2,99 bis 6,99% p.a. (fiktives Beispiel) vergibt. Der geringste Zinssatz ist für die Kunden mit besonders guter Bonität (hohes Einkommen, hoher Score) gedacht, wohingegen die Kunden mit eher schlechter Bonität nur den hohen Zinssatz nutzen können. In einem solchen Fall lohnt es sich, auf Kredite mit bonitätsunabhängigen Zinsen zu setzen, bei denen alle Kreditnehmer den gleichen Zinssatz erhalten.

Günstige Kredite sind heute durchaus möglich

Wer als Berufsanfänger ein Darlehen benötigt, findet heute gerade online eine große Fülle an Anbietern. Um dabei den Überblick zu behalten, ist es sinnvoll, die einzelnen Banken miteinander zu vergleichen und dabei neben dem Zins auch auf passende Leistungsmerkmale zu achten. Sind alle wichtigen Aspekte einkalkuliert, wird die Kreditaufnahme trotz der Hürden für junge Leute zum Kinderspiel.